Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peymann mistet aus

Zu seiner letzten Versteigerung lädt Intendant Claus Peymann am Samstag ins Berliner Ensemble ein. Unter den Hammer kommen bei Auktionator Peymann Kostüme, Masken, Bühnenrequisiten, Möbel, großformatige Fotos, Plakate und weitere Raritäten aus dem Theaterfundus. Die Preise liegen nach Angaben des Theaters zwischen fünf Euro für einen von Achim Freyer bemalten Pferdekopf und 3500 Euro Einstiegsgebot für eine lebensgroße Gorilla-Figur.

Die Einnahmen vergangener Versteigerungen seien jeweils für einen Ausbildungsplatz am Berliner Ensemble verwendet worden. Im Jahr 2015 wurden die Einnahmen an die Flüchtlingshilfe gespendet. In diesem Jahr komme der Versteigerungserlös einem Sozialplan für die Schauspieler zugute, die von der Auflösung des Ensembles betroffen seien. Der 79-jährige Peymann räumt zum Ende der Saison seinen Posten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln