Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

China sagt Milliarden für Infrastrukturinitiative zu

Peking. Chinas Präsident Xi Jinping hat die von seinem Land mit enormem finanziellen Aufwand vorangetriebene Initiative »Neue Seidenstraße« als »Jahrhundertprojekt« bezeichnet. Bei der Eröffnung eines Gipfeltreffens am Sonntag in Peking präsentierte er sein Land zugleich als Verteidiger von Freihandel und Globalisierung. »Isolation führt zu Rückständigkeit«, sagte er dort. Die »Neuen Seidenstraßen« sind ein gigantisches von China finanziertes Netz aus neuen Häfen, Eisenbahnlinien, Straßen und Indus-trieparks, die das Land mit Afrika, Asien und Europa verbinden sollen. Die chinesische Entwicklungsbank hat 890 Milliarden US-Dollar für 900 Bau- und Entwicklungsprojekte bereitgestellt. Auf dem Gipfeltreffen kündigte Xi weitere 124 Milliarden US-Dollar für die Initiative an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln