Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Komponist mit vielen Feinden

Vor 450 Jahren wurde Monteverdi geboren. Eine Buch beleuchtet die musikalische Epochenwende, deren Motor er war

Eine Unzahl Chöre und Instrumentalgruppen singen und spielen heute Monteverdi, basierend auf einer breiten, scheinbar unversiegbaren Aufführungstradition. Zuallererst in Italien, Monteverdi gilt hier geradezu als nationales Heiligtum. Die Niederlande (mit den alten Meistern Josquin, Obrecht, Gombert im Rücken) und Deutschland (Hans Leo Haßler sei genannt, wie Monteverdi Schöpfer vieler Madrigale) stehen nicht weit zurück. Auch Frankreichs Chorleben weiß sich gegenüber dem Italiener immer mehr verpflichtet. Und im britischen Musikbetrieb ist der Komponist wie die nationalen Größen Dowland, Byrd und Britten fester Bestandteil der Chor- und Opernpraxis.

Eine beliebige Monteverdi-CD mit geistlicher Musik aufgelegt, klingen in schönsten, vielstimmigen Satzgebilden die Frauenstimmen hell und klar. Das war in San Marco zu Venedig (wie in übrigen Kathedralen) noch im 17. Jahrhundert schier ausgeschlossen. Monteverdi, dortselbst drei Jahrzehnte lang Kapellmeister, musste Kastraten bitten. Die Frauen hatten im Kirchenraum zu schweigen. Als der unterdes hoch anerkannte Komponist in San Marco seinen Dienst antrat, vergrößerte er erst mal die Anzahl der Kastraten von drei auf sechs. Monteverdi liebte besonders die Diskantstimmen. Sie ziehen sich durch alle acht Madrigalbücher hindurch, durch seine Theatermusiken und Opern, durch das gesamte Werk.

Selbst in Instrumentalmusik singen bisweilen die Streicher, als käme der Gesang aus weiblichen Mündern. Bass- und Sopranstimme stehen einander gegenüber wie Himmel und Erde. Den Bass hat Monteverdi erst richtig ins Laufen gebracht, raus aus dem Raster der Continuo-Begleitung und stoisch wiederkehrenden Passacaglia hinein in die selbstständige Arbeit im homophonen wie polyphonen Satz. Obwohl musikgeschichtliche Kräfte darauf hinarbeiteten, hat der große Italiener die Polyphonie nie ganz abgelegt, und wenn, dann hatte das dramaturgische Gründe. Polyphonie war für ihn hohes Traditionsgut.

Der Kathedralmusik von San Marco - ihr Zustand sei fürchterlich gewesen - habe er ihren alten Glanz zurückgegeben, schreibt Silke Leopold in ihrem Buch. Autorin auch des viel besprochenen Bandes »Claudio Monteverdi und seine Zeit« (Laaber-Verlag, 1982) und zahlreicher Aufsätze über Alte Musik. Ihr jüngstes Buch ist keine Biografie im herkömmlichen Sinne, wiewohl es eine Vielzahl biografischer Details anführt und bewertet. Worauf es der in Musikwissenschaftskreisen hoch geachteten Autorin ankommt: das Leben des Meisters zu zeichnen vor dem, was hinter und neben ihm geschieht. Die Gesamtlage ist ihr wichtig, in der Monteverdi »zum Motor der musikalischen Epochenwende um 1600« avancierte und die Oper zeitgleich mit Giulio Caccini und Jacopo Peri nicht nur erfand, sondern ihr die kräftigsten Entwicklungsimpulse verlieh (»Arianna«, »Orfeo«, »Die Heimkehr des Odysseus«, »Die Krönung der Poppea«).

Cremona, Mantua und Venedig sind die geografischen Koordinaten ihrer Wegbeschreibung. Monteverdi ist über deren Grenzen kaum hinausgekommen. Trotz engen regionalen Wirkens habe sich der Komponist sein Leben lang von Feinden umzingelt gesehen. Einmal sei er aus lapidarem Grund des Hochverrats bezichtigt worden. Silke Leopold führt das nicht näher aus. Klar wir aber: Heilig waren ihm die weltlichen und geistlichen Autoritäten nicht.

Claudio Giovanni Antonio Monteverdi, getauft zu Cremona am 15. Mai 1567, gestorben in Venedig am 29. November 1643, stand mit beiden Füßen und Federkiel in einer neuen Zeit. Er gehört zu den vielen, die sich befreit wähnten von den mittelalterlichen Fesseln, der klerikalen Dumpfheit. Zugleich stand er auf Du und Du mit der bestehenden aristokratischen und Kirchenwelt, von der er lebte und für die er komponierte.

In das Geburtsjahr fällt die Gründung Rio de Janeiros. Fünf Jahre danach brach der Niederländische Befreiungskampf gegen die spanischen Peiniger los. In Frankreich tobten die blutigen Hugenottenkriege. In seinem Todesjahr wurden in London 40 000 Arbeitslose gezählt. Deutschland erlebte die größten Zerstörungen während des Dreißigjährigen Krieges, in England nahm die erste bürgerliche Revolution der europäischen Geschichte ihren Anfang. Das wissenschaftliche Zeitalter rührte an den Schlaf der Welt, voran gingen Kopernikus und Galilei.

Monteverdi stand dem allem nicht fern. Er trug mit seiner Musik dem progressiven Geist der Epoche erhebliche Potenzen zu.

Silke Leopold: Claudio Monteverdi. Biografie. Carus Verlag, 256 S., 28 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln