Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wasserschutzpolizei am Rhein kooperiert

Mainz/Wiesbaden. Die Wasserschutzpolizeien von Hessen und Rheinland-Pfalz wollen sich künftig Gebäude und Boote auf dem Rhein teilen. Die Gespräche über eine Kooperation in Bingen und Rüdesheim seien wieder aufgenommen worden, so das Mainzer Innenministeriums in Mainz gegenüber der dpa. Ein Ergebnis wird im Herbst erwartet. Unterkommen sollen die Polizisten voraussichtlich im Gebäude der Wasserschutzpolizei in Rüdesheim. 2012 hatten Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland 2012 eine stärkere Kooperation vereinbart. Dann legte der damalige hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) die Pläne auf Eis. Mittlerweile wurden die Gespräche wieder aufgenommen. Eine Kooperation mit Baden-Württemberg und dem Saarland stehe aber nicht mehr zur Debatte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln