Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Massengentest im Nordosten geht zu Ende

Wittenburg. Einer der größten DNA-Massentests in der Geschichte des Landes Mecklenburg-Vorpommerns ging am Sonntagabend in Wittenburg im Landkreis Ludwigslust-Parchim zu Ende. Mit dem Test wollen die Behörden die Mutter eines Babys finden, dessen Leiche am 1. März in einem Waldstück an der A 24 gefunden worden war. Rund 1700 Frauen zwischen 15 und 45 Jahren aus der Region wurden zum freiwilligen Speicheltest gebeten. Der Termin am Sonntag war der letzte von insgesamt bereits vier Terminen. Die Proben sollen mit DNA-Spuren verglichen werden, die an der Leiche festgestellt wurden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln