Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Energiewende im Nordosten am teuersten

Schweriner Opposition will Netzkosten gerecht umlegen

Schwerin. Wegen der fehlenden Einigung auf bundesweit einheitliche Netzentgelte schlägt die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern eine Landeslösung vor. Die Netzkosten, für Verbraucher ein Viertel des Strompreises, variierten schon im Land selbst erheblich. So müssten Konsumenten auf dem Land bis zu fünf Cent je Kilowattstunde mehr zahlen als in der Stadt, so die Landtagsabgeordnete Mignon Schwenke (LINKE). Zum Ausgleich fordert ihre Fraktion in einem Antrag für die Parlamentssitzung am Mittwoch einen »Runden Tisch« der Netzbetreiber. Eine Landesnetzgesellschaft solle die Kosten für den Netzausbau gleichmäßig auf alle Verbraucher umlegen.

Es sei »nicht erklärbar, dass Menschen, die Windenergieanlagen vor der Haustür haben, die höchsten Stromkosten« berappen, so Schwenke. Da für eine Umlegung der Netzkosten bundesweit keine Mehrheit bestehe, solle das einen Anfang machen. Strom sei kein »Luxusgut«. Deutsche Privathaushalte zahlen im Schnitt 29 Cent je Kilowattstunde, doppelt so viel wie 2001.

Nach Zahlen des Stromvergleichsportals Verivox unterscheiden sich die Netzentgelte nirgends so stark wie im Nordosten. Die Differenz zwischen Land und Stadt liegt bundesweit bei zwei, an der Ostsee aber bei 16 Prozent. Für einen vierköpfigen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden entspreche dies 177 Euro. In Brandenburg und im Saarland betrage der Unterschied 65, in Schleswig-Holstein nur einen Euro. Dabei verzeichnet der Nordosten neben Brandenburg laut der Energieplattform 50,2 ohnehin die höchsten Netzentgelte. Demnach liegen die E.DIS AG in Fürstenwalde/Spree mit 11,88 Cent und die Schweriner WEMAG Netz GmbH mit 11,70 Cent pro Kilowattstunde vorn. Die niedrigsten Entgelte fordert bei der Bonn-Netz GmbH mit 4,27 Cent.

Möglichst rasch müsse diese ungerechte Lastenverteilung auch auf Bundesebene beendet werden, so Schwenke. Nur so würde die Energiewende auch von allen gleichmäßig getragen. Zudem müsse die Stromsteuer von 2,05 Cent je Kilowattstunde abgeschafft werden - und die Industrierabatte auf ein Minimum reduziert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln