Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dündar geehrt

Der 40. Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 2017 geht an den türkischen Journalisten Can Dündar. In einer Online-Abstimmung setzte er sich gegen die Mitbewerber »Anwältinnen ohne Grenzen« und MOBIT e. V. durch. Die Preisverleihung findet am 22. Mai im Willy-Brandt-Haus statt (Einlass 15.30 Uhr). Die Laudatio hält in diesem Jahr Martin Schulz, Vorsitzender der SPD.

Zu den Preisträgern vergangener Jahre zählten der Jesuitenpfarrer Klaus Mertes, das Projekt »Dritte Generation Ost«, der ostdeutsche Kommunalpolitiker Patrick Dahlemann, der sich besonders gegen Rechtsextremisten engagiert, und das Netzwerk Demokratie und Courage. Die Vergabe des an den sozialdemokratischen Bundespräsidenten Heinemann erinnernden Preises koordiniert ein prominent besetztes Kuratorium, dem u. a. der Sohn Peter Heinemann sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft angehören. Geleitet wird das Kuratorium von Henning Scherf, dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln