Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesregierung erwägt Bundeswehrabzug aus Incirlik

Türkei verweigert erneut Besuchserlaubnis für Bundestagsabgeordnete / LINKE: Würdeloses Agieren der Bundesregierung »Preis für die geopolitisch geprägte deutsche Machtpolitik«

Berlin. Die deutsch-türkischen Beziehungen werden erneut schwer belastet: Die türkische Regierung verweigerte abermals einen Besuch von Bundestagsabgeordneten bei deutschen Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Es sei »absolut inakzeptabel«, dass der vor Wochen angekündigte Besuch nun nicht möglich sei, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Montag in Berlin. Die Bundesregierung prüft nun einen Abzug der Bundeswehrsoldaten, die im Rahmen des internationalen Anti-IS-Einsatzes dort stationiert sind.

»In dieser Lage müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie es weitergeht«, sagte Schäfer. Der Vorsitzende des Verteidigungs-Ausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), sprach bereits davon, dass die Bundeswehr jetzt von dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik abgezogen werde. »Die konkreten Vorbereitungen in Richtung einer Verlegung werden nun in Angriff genommen«, sagte Hellmich der Nachrichtenagentur AFP. Gegenüber der dpa sagte er: »Wir lassen uns nicht erpressen.«

Grüne und LINKE halten den Abzug für längst überfällig. Alexander Neu, Obmann der LINKE im Verteidigungsauschuss, forderte ebenfalls den Abzug aus Incirlik. Das wäre ein erster Schritt hin zu einer anderen Politik gegenüber der Türkei, sagte Obmann Alexander Neu der dpa. Bisher habe sich die Bundesregierung erpressbar gemacht. »Das würdelose Agieren der Bundesregierung ist der Preis für die geopolitisch geprägte deutsche Machtpolitik.«

Der CDU-Obmann Henning Otte äußerte sich etwas vorsichtiger: »Vor dem Hintergrund der fortgesetzten politischen Hindernisse, die mit der Stationierung in Incirlik verbunden sind, bitte ich die Verteidigungsministerin, mit höherer Dringlichkeit alternative Stationierungsorte in Betracht zu ziehen. Hier ist vorrangig Jordanien in Erwägung zu ziehen«, sagte er der dpa. Auch Otte betonte: »Wir lassen uns von der Türkei nicht erpressen.«

»Es muss selbstverständlich möglich sein, dass Abgeordnete des Deutschen Bundestages nach Incirlik reisen und dort die Truppe im Auslandseinsatz besuchen«, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert. Die Bundesregierung werde sich daher weiter bei der Regierung in Ankara darum bemühen, dass der Besuch stattfinden könne. Gleichzeitig werde die Bundesregierung aber »auch Alternativstandorte ins Auge fassen«, fügte Seibert hinzu.

Die türkische Regierung hatte das Auswärtige Amt am Samstag darüber informiert, dass die Abgeordneten den Stützpunkt nicht besuchen dürfen. Als Grund wurde die Asylgewährung für türkische Offiziere in Deutschland genannt.

Außenminister Sigmar Gabriel will sich nach Schäfers Angaben während seiner ab Mittwoch geplanten USA-Reise für eine Deeskalation des Streits einsetzen. Im Rahmen des Besuchs sind auch Gespräche der Anti-IS-Koalition geplant. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln