Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moskauer demonstrieren gegen Abriss ihrer Häuser

Elektronische Abstimmung über den Gesetzentwurf hat begonnen / Präsidentenrat erhebt zahlreiche Einwände: Verfassung werde verletzt

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: 3 Min.

Es gibt in Moskau unzählige der fünfstöckigen Wohnhäuser – nun solchen etliche von ihnen weichen. Die Anwohner nehmen das nicht kritiklos hin. Am Sonntag protestierten Zehntausende gegen den Abriss der einfachen, aber zentral gelegenen und erschwinglichen Quartiere.

Der damalige sowjetische Parteichef Nikita Chruschtschow hatte die Gebäude Ende der 50er Jahre bauen lassen. Die Häuser haben keine Fahrstühle, Küchen und Badezimmer sind winzig klein. Die Einwohner sollen Neubauwohnungen in unmittelbarer Nähe bekommen, heißt es. Sie befürchten jedoch, man werde sie nach außerhalb der Stadtgrenze verfrachten und die Neubauten in guter Lage, dort, wo ihre Häuser standen, teuer verkaufen.

Das Moskauer Bürgermeisteramt hatte einer Kundgebung mit 5000 Teilnehmern zugestimmt. Nach Polizeiangaben kamen 8000 Menschen. Die Veranstalter sprachen von 30.000 Teilnehmern. An den Metalldetektoren an den Zugängen zum Versammlungsort wurden 22.000 gezählt. Die Behörden hatten keine Redner der Opposition zugelassen. Gleichwohl wurden Forderungen nach Rücktritt des unbeliebten Oberbürgermeisters Sergej Sobjanin laut. Die zentrale Forderung, auf das »Renovierungsgesetz« über den Häuserabriss ganz zu verzichten, wurde in der Schlussresolution der Kundgebung abgeschwächt.

Idee stammte ursprünglich von Präsident Putin

Am Montag begann auf der Internetseite des Bürgermeisteramtes die elektronische Abstimmung über den Gesetzentwurf. Oberbürgermeister Sobjanin versicherte, dass alle sachlichen Forderungen der Kundgebungsteilnehmer weitgehend berücksichtigt werden sollen. Ursprünglich stammte die Idee von Präsident Wladimir Putin, der im vergangenen Februar den Abriss der fast 60 Jahre alten Plattenbauten anregte. Die »richtigste Lösung« wäre, deren Einwohner in neue Häuser umzusiedeln, so der Präsident. Sobjanin, mit dem das Projekt offenbar bereits abgesprochen war, teilte daraufhin mit, die Renovierung könne 4500 Häuser und 1,5 Millionen Menschen betreffen.

»Für Putin wäre dieses Programm eine gute Möglichkeit, Menschen aus baufälligen Häusern in komfortable Wohnungen umzusiedeln - zumal vor der Präsidentschaftswahl«, sagt der Politologe Dmitri Oreschkin. Die Begeisterung darüber sei aber wider Erwarten ausgeblieben. Es gebe nämlich noch eine andere Ebene, so der Experte. Private Bauunternehmer hätten zu viele Häuser in schwer erreichbaren Stadtteilen, die sie jetzt nicht verkaufen können. Mit dem Renovierungsprojekt könnten sie sich diese Wohnungen aus dem Staatshaushalt bezahlen lassen und gleichzeitig Putin einen Gefallen tun.

Präsidentenrat kritisiert Verfassungsverletzungen

Die Staatsduma hat den Gesetzentwurf am 20. April in erster Lesung bereits gebilligt. Putins juristischer Präsidentenrat erhob aber zahlreiche Einwände. Das Renovierungsprogramm gehe von einem Umtausch der alten Wohnungen gegen gleich große aus, heißt es. Dabei können sich vermeintlich schlechte Wohnungen in guter Lage teurer als modernere irgendwo in der Wüste erweisen. Die russische Verfassung, die das Privateigentum anerkenne, werde dadurch verletzt. Auch die Forderung, die Wohnungsbesitzer sollen sich binnen zwei Monaten für den Umzug entscheiden, sehe nach Zwangsumsiedlung aus, heißt es. Der Präsidentenrat fordert nun eine grundlegende Überarbeitung. Andererseits kann sich Putin mit seinen Beamten und reichen Unternehmern, die die Basis seiner Macht stellen, nicht zerstreiten.

Am Samstag hatte es auch mehrere kleinere Kundgebungen für das Programm in Moskauer Randbezirken gegeben. Die Behörden haben sich davon distanziert. Deren Teilnehmer forderten vom Bürgermeister, ihre wirklich baufälligen Hütten als erste auf die Abrissliste zu setzen. Die bisher veröffentlichten Listen behandelten nur Häuser, deren Standorte besonders attraktiv sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln