Werbung

Spritverbrauch und Antriebsart

Leserfrage zum Neuwagenkauf

Vor einer Woche wurde im nd-ratgeber auf eine entsprechende Leserfrage über die Risiken beim Kauf eines Gebrauchtwagens hingewiesen. Meine Frage: Was ist beim Neuwagenkauf zu bedenken? Und was ist zu Elektroautos zu sagen?
Werner K., Berlin

Auskunft gibt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS):

Beim Erwerb eines Neuwagens ist die Angebotspalette riesig, so dass man der Gefahr unterliegt, sich von Modetrends leiten zu lassen. Doch sollten bei der Qual der Wahl Kraftstoffverbrauch und Antriebsart eine entscheidende Rolle spielen - und natürlich der Preis.

Benzin und Diesel sind nach wie vor relativ billig. Doch wenn die Kraftstoffpreise wieder steigen, ist es besonders wichtig, beim Autokauf auf den Spritverbrauch zu achten. Als Faustregel gilt: Sparsam sind moderne Limousinen oder Kombis mit Direkteinspritzung und intelligenter Motorelektronik, nicht die Allrad-Geländeautos oder SUVs, auch wenn diese bei Käufern immer beliebter werden. Schon heute gibt es viele Fahrzeugmodelle, die sich mit vier bis fünf Litern Kraftstoff auf hundert Kilometer begnügen.

Wer ein umweltfreundliches Auto kauft, spürt das auch im Geldbeutel. Denn Fahrzeuge mit geringem Verbrauch lassen sich in ein paar Jahren besser weiterverkaufen, spritdurstige dagegen weniger.

Die Entscheidung für Benzin-, Diesel- oder Elektroantrieb hängt vom Einsatzbereich und der Fahrleistung ab. Benziner haben einen höheren Spritverbrauch und mehr CO2-Emissionen, dafür einen niedrigeren Schadstoffausstoß und sind günstiger in der Anschaffung. Diesel haben weniger Verbrauch und CO2-Emissionen, stoßen aber mehr Schadstoffe aus. Sie werden angesichts der VW-Dieselaffäre später schwer zu verkaufen sein.

Für den Stadtverkehr oder bei geringen bis mittleren Jahresfahrleistungen ist ein Benziner zu empfehlen. Wer viel über Land fährt und mehr als 20 000 Kilometer im Jahr zurücklegt, neigt zum sparsameren Diesel. Doch der sollte zumindest die höchste Euro-6-Norm erfüllen.

Was die Elektroautos anbelangt, so eignen sich die meisten E-Autos allenfalls für den Stadtbetrieb, auch wenn der Kauf mit satten Prämien gefördert wird. Wer sein E-Mobil wieder verkaufen will, sollte bedenken, dass es enorme Entwicklungssprünge geben wird. Was heute Stand der Technik ist, wird sich in fünf Jahren kaum noch verkaufen lassen.

Eine Alternative sind Hybridfahrzeuge, die einen Elektromotor und einen Benzin- oder Dieselmotor besitzen. Aber auch Hybridautos sind noch teuer. Eine andere Alternative sind Fahrzeuge mit CNG-Antrieb (Compressed Natural Gas), ein Kraftstoff, der an Bedeutung zunehmen wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln