Als sich Sinti und Roma wehrten

Vergessener Aufstand

  • Von Ingrid Heinisch
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Am 16. Mai 1944 erblickte im sogenannten Zigeunerlager von Auschwitz-Birkenau ein Kind das Licht der Welt: Edmund Weiss. Er hatte keine Überlebenschance. Mager, klein und untergewichtig hätte er besondere Fürsorge gebraucht, aber im »Zigeunerlager« gab es kaum Nahrung für Säuglinge. Ihre Mütter waren selbst halb verhungert, dem Tode nahe.

An diesem Tag jedoch ist Edmunds Leben doppelt bedroht. Denn die Lagerführung hatte am Vortag beschlossen, das »Zigeunerlager« zu liquidieren. Was nicht gelang: Die Häftlinge wehrten sich - erfolgreich.

Etwa 20 000 Sinti und Roma waren in dieses Sonderlager gepfercht worden: Männer, Frauen und Kinder, von der SS ab 1942 im gesamten »Reich« verhaftet und nach Auschwitz deportiert, wo sie in dreißig Pferdebaracken untergebracht waren. Ihre Verpflegung war noch schlechter als die der übrigen Häftlinge, die hygienischen Verhältnisse noch katastrophaler. Die Sterblichkeitsrate war ungeheuer hoch.

Am 15. Mai 1944 beschloss die Lagerleitung, das »Zigeunerlager« mit damals etwa 6000 Menschen zu »liquidieren«. Am 16. Mai abends wurde Blocksperre angeordnet. Doch die Häftlinge waren durch einen SS-Mann gewarnt und vorbereitet.

Hugo Höllenreiner, Sohn eines Münchener Fuhrunternehmers, der in der Wehrmacht gedient und schließlich als »Zigeunermischling« entlassen worden war, beobachtete von seiner Pritsche aus das Geschehen: »Papa stand unten, gerade, mit dem Pickel in der Hand und einer seiner Brüder mit einem Schaufelstiel, einer links, einer rechts. Draußen gingen sie auf das Tor zu, bestimmt sieben, acht Mann. Der Papa hat einen Schrei losgelassen. Die ganze Baracke hat gezittert, so hat er geschrien: ›Wir kommen nicht raus. Kommt ihr rein. Wenn ihr was wollt, müsst ihr reinkommen. Wir warten hier.‹ Die blieben stehen, es war still. Nach einer Weile kam ein Motorrad angefahren, die unterhielten sich draußen, dann sind sie weggefahren, der Lastwagen ist weitergefahren. Wir haben alle aufgeatmet.«

Das gleiche geschah in den anderen Baracken. Die Häftlinge, oft ehemalige Wehrmachtssoldaten wie Hugos Vater, hatten sich bewaffnet, mit Stöcken, Schaufeln und Messern, die sie sich aus Blech geschliffen hatten. Das Unglaubliche geschah: Die SS rückte ab. Der Aufstand hatte Erfolg, ein einmaliges Ereignis in Auschwitz.

Es war ein Triumph von kurzer Dauer. In der Nacht vom 31. Juli zum 1. August 1944 wurde das »Zigeunerlager« schließlich doch »liquidiert«. Nicht ohne Widerstand, wie ein SS-Mann später aussagte: Schlägereien brachen aus, es wurde geschossen. SS-Verstärkung rückte an. Die Häftlinge nutzen selbst Brotlaibe als Wurfgeschosse. Aber die SS war letztlich übermächtig. Die ihr unterlegenen Sinti und Roma wurden gnadenlos in die Gaskammern geschickt. Der kleine Edmund Weiss lebte da schon längst nicht mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen