Werbung

Mediziner sollen Ebola in Kongo eindämmen

Genf. Nach mehreren Ebola-Fällen im Norden des Kongos wollen Mediziner-Teams der Weltgesundheitsorganisation und von »Ärzte ohne Grenzen« einen größeren Ausbruch der tödlichen Krankheit verhindern. Die ersten Fachleute seien bereits Mitte voriger Woche entsandt worden, sagte ein WHO-Sprecher am Montag in Genf. »Ärzte ohne Grenzen« schickte bisher 14 Projektmitarbeiter in die betroffene Region. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken