Mediziner sollen Ebola in Kongo eindämmen

Genf. Nach mehreren Ebola-Fällen im Norden des Kongos wollen Mediziner-Teams der Weltgesundheitsorganisation und von »Ärzte ohne Grenzen« einen größeren Ausbruch der tödlichen Krankheit verhindern. Die ersten Fachleute seien bereits Mitte voriger Woche entsandt worden, sagte ein WHO-Sprecher am Montag in Genf. »Ärzte ohne Grenzen« schickte bisher 14 Projektmitarbeiter in die betroffene Region. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung