Oliver Eberhardt 17.05.2017 / Politik

Offener Streit an der Klagemauer

Gestörter Optimismus in Israel vor der Nahost-Reise des US-Präsidenten

Juden beten an der Klagemauer in Jerusalem

Nein, das hatte man im Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu nicht erwartet. Am kommenden Montag wird US-Präsident Donald Trump nach Israel und Palästina reisen und Israels Regierungschef hatte dafür etwas Besonderes geplant. Als erster israelischer Regierungschef wollte er einen US-Präsidenten durch Ost-Jerusalem begleiten.

Doch als am Sonntag Mitarbeiter Netanjahus mit Vertretern des US-Konsulats, die den Besuch vorbereiten, darüber sprechen wollten, kam es an der Klagemauer zum offenen Streit. Die Diplomaten forderten, alleine gelassen zu werden, wiesen darauf hin, dass man sich auf Gebiet befindet, das nach internationaler Lesart durch Israel besetzt ist. Die Israelis klärten medienwirksam darüber auf, dass die Klagemauer die heiligste Stätte des Judentums ist. Man sei regelrecht überrumpelt worden, sagen Mitarbeiter der US-Botschaft in Tel Aviv: Hier sei ein Arbeitsbesuch von Diplomaten, Alltagsgeschäft al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: