Werbung

Michael Moore dreht Doku über Donald Trump

Linker Regisseur kündigt sein Projekt »Fahrenheit 11/9« an

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Der linke US-Filmemacher Michael Moore hat ein neues Projekt: Er drehe den Dokumentarfilm »Fahrenheit 11/9« über Präsident Donald Trump, »um uns aus diesem Schlamassel rauszuholen«, schrieb Moore im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dazu stellte der dezidiert linke Filmemacher den Link zu einem Artikel des Branchenmagazins »Variety«.

»Egal, was enthüllt wird, er (Trump) bleibt aufrecht. Die Fakten, die Realität, Köpfchen, nichts kann ihn bezwingen. Selbst wenn er sich selbst eine Wunde zufügt, steht er am nächsten Tag wieder auf und twittert weiter. Das hat ein Ende mit diesem Film«, kündigte Moore in »Variety« an. Dem Bericht zufolge haben die Produzenten Bob und Harvey Weinstein die weltweiten Rechte an dem Film erworben.

Der Titel nimmt Bezug auf Moores Erfolgsdokumentarfilm »Fahrenheit 9/11« über die Präsidentschaft von George W. Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Für den neuen Streifen änderte der provokante Waffengegner und Antikapitalist das Datum: am 9. November 2016 (im Amerikanischen 11/9) wurde Trump überraschend zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt.

Moore war einer der wenigen Prominenten, die den Sieg des Rechtspopulisten vorhergesagt hatten. Noch im Oktober realisierte er auf die Schnelle den Dokumentarfilm »Michael Moore in Trumpland«, ein flammendes Plädoyer für Trumps demokratische Gegnerin Hillary Clinton. AFP/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen