Werbung

»Die Vielfalt ist ein sicherer Ort für alle«

Zum Internationalen Tag gegen Homophobie warnen Organisationen vor wachsender Diskriminierung durch rechte Bewegungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) startet gemeinsam mit dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) eine Kampagne gegen Homophobie und Islamfeindlichkeit. »Wir stehen zusammen für eine offene Gesellschaft, in der alle Menschen jederzeit und an jedem Ort ohne Angst und Anfeindungen verschieden sein können«, erklärten die Initiatoren am Dienstag in Berlin. Und: »Wir wollen uns von den rechtspopulistischen Bewegungen nicht gegeneinander ausspielen lassen.« An der Kampagne »Du+Ich=Wir« beteiligt sich auch der Liberal-Islamische Bund.

Die Initiatoren wollen in den kommenden Tagen Postkarten in deutscher und türkischer Sprache verteilen. Darauf finden sich Botschaften wie »Du willst angstfrei leben? Ich auch.« Damit soll verhindert werden, dass rechtspopulistische Bewegungen Schwule und Lesben an sich binden, indem sie sich als Schutzwall gegen die Zuwanderung homophober Einwanderer darstellen. Auf der anderen Seite geht es aber auch darum, Migranten, die aus konservativen Milieus stammen, dazu zu bringen, sich von homophoben Aktionen und Äußerungen zu distanzieren.

Mehr homo- und transfeindliche Übergriffe registriert

Sichtbarkeit schafft Angriffsfläche. Das ist das alljährliche bittere Fazit bei Übergriffen gegen sexuelle Minderheiten. Die Zahl der Attacken gegen Lesben, Schwule, und Transgender ist erneut gestiegen.

Im Wahlprogramm der AfD für die Bundestagswahl heißt es: »Eine einseitige Hervorhebung der Homo- und Transsexualität, wie sie die sogenannte «Sexualpädagogik der Vielfalt» praktiziert, stellt einen unzulässigen Eingriff in die natürliche Entwicklung unserer Kinder und in das vom Grundgesetz garantierte Elternrecht auf Erziehung dar.« Die Partei wendet sich außerdem gegen eine »ungebremste Massenmigration«. Laut Umfragen findet die AfD auch unter Schwulen, Lesben und Transsexuellen Zustimmung.

Vielfalt gegen rechts - für eine offene Gesellschaft

Zahlreiche LSBTI*-Organisationen aus Deutschland haben am Mittwoch zum Internationalen Tag gegen Homophobie einen gemeinsamen Aufruf für eine offene, respektvolle Gesellschaft veröffentlicht, die allen Menschen Schutz und Unterstützung bietet. »Die Vielfalt ist ein sicherer Ort für alle«, ist der Aufruf überschrieben. »Es ist Zeit dem entschieden entgegenzutreten - und zwar gemeinsam!«, heißt es im Aufruf. Die unterzeichnenden Organisationen möchten mit ihrem Appell die große Mehrheit der Menschen in Deutschland ansprechen, der Freiheit und Respekt am Herzen liegen und die die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI*) unterstützt.

»Gegen die Bedrohung von rechts können wir uns nur gemeinsam wehren. Alle demokratischen Menschen sind herausgefordert, Grundrechte zu verteidigen. Lasst uns für eine Gesellschaft eintreten, die Vielfalt mit Respekt begegnet und allen Menschen die gleichen Chancen ermöglicht«, so Sören Landmann, Vorsitzender des Aktionsbündnis gegen Homophobie. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen