Als Frank Zappa in der Wetterau weilte

Britta Boerdner entdeckt im Kleinen das Große

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Provinzen haben’s derzeit literarisch besser, und ganz weit vorne an steht dabei Hessen. Autoren wie der bereits verstorbene Peter Kurzeck oder der vielfach preisgekrönte Andreas Maier haben ihrem kleinen hessischen Rayon zu einem erheblichen literarischen Ansehen verholfen. Mit Britta Boerdner kommt nun eine weitere Stimme hinzu, die sich an die Topographie und genaue Vermessung ihrer Heimat heranmacht. Und zwar ganz fulminant.

Egal, ob es nun wirklich stimmt, dass Frank Zappa im heißen Juli 1969 mit seinem Käfer just im Örtchen Randstetten in der Wetterau gestrandet ist, um einige Tage Abstand und Ruhe von seinem kalifornischen Domizil zu bekommen. Völlig egal auch, ob es wirklich der gewiss zu Recht eifersüchtige Freund der Romanprotagonistin war, der das berühmt-berüchtigte Porträt Zappas (mit heruntergelassener Hose) schoss. Die Geschichte, die Boerdner in unaufgeregtem Tonfall detail- und beobachtungsgenau erzählt, ist einfach bloß gut. Denn es gelingt ihr, auf wahrlich engstem Raum - Kneipe, Dorf und ein wenig Umland - und in der kurzen Zeit eines einzigen Wochenendes die Bundesrepublik am Ende der 60er Jahre plastisch vorzustellen.

Alles ist dabei in unreinen Mischungsverhältnissen vorhanden. Stagnation und Aufbruch, das ewige Einerlei und der Wunsch nach Veränderung finden in der Wirtschaft »Zum Grünen Baum« ihren Ort. Betrieben wird das Dorfgasthaus, in dem man auch Kleinigkeiten essen kann, von drei Frauen: der Großmutter, die als Heimatvertriebene hier irgendwie gelandet ist, der Mutter, Rosi, die, Mitte 40 und sitzengelassen, immer noch unter Fernfahrern nach dem geeigneten Partner sucht, und schließlich Evelyn (»Evi in der Schule, das Evchen im Dorf, Ev nennt sie sich selbst«). Siebzehnjährig und zur Ausbildung in einer Sprachschule, ist sie in der Kneipe als Aushilfe tätig.

Rundherum das übliche dörfliche Treiben, die Vereine, die Alkis, die Alten und Alleinstehenden. Nicht zu vergessen ist Rosis älterer Bruder Rudi, das kranke, debile, autistische Inventar der Kneipe. Von den Frauen versorgt, markiert er das ständig präsente, beiseitegestellte und unauffällige Menetekel. Und in dieses Dorf verirrt sich also der langhaarige amerikanische Musiker Frank, dessen VW schlappgemacht hat und nun repariert werden muss.

Während das Dorf noch feixt, was es mit diesem so sichtbar durchs Raster alles Gewohnten fallenden Ami auf sich hat, verliebt sich Ev Hals über Kopf in den mal wortkarg abgewandten, dann wieder überaus interessierten Musiker. Mit 17 kann man halt noch Träume haben, ganz wie der Schlager es uns vorgaukelt. Am Ende dieses langen, kurzen Wochenendes, an dem die beiden eine zärtliche Nacht miteinander verbracht haben und sogar noch eine helle Seite von Rudi entdeckt worden ist, der nächtens mit Schere, Papier und Kleber das ganze Dorf en miniature als Pappmaché nachbildet, bleibt alles so, wie es ist. Und doch ist alles ganz anders geworden.

Frank Zappa verschwindet mit seinem VW. Mutter und Großmutter beäugen sich und ihre Umwelt argwöhnisch oder lüstern. Ev geht weiter zur Schule, genießt gelegentlich Ausflüge in die Main-Metropole und wird sich ganz bestimmt von ihrer Jugendliebe Manni trennen. Wie’s weitergeht, wer weiß? Aber wer will das alles schon so genau wissen: »Wenn sie versucht, sich ihr Leben vorzustellen, stößt sie immer wieder an den gleichen Punkt. Sie kann sich nichts ausmalen, weiß nicht, wie Pläneschmieden geht, der Begriff Leben passt auch nicht auf die weiße Fläche der Jahrzehnte, die in unendlicher Streckung vor ihr liegen. Irgendwann an deren Ende ist man alt, doch das ist ebenso unvorstellbar wie alles andere, weil es nicht Jahrzehnte, sondern Jahrhunderte dauern, wahrscheinlich niemals eintreffen würde.«

Boerdner hat ein ungeheuer dichtes Buch geschrieben, das Liebes- und Entwicklungsroman in einem ist, Heimat- und Regionalliteratur im besten Sinne des Wortes, dazu noch Sozio- und Psychogramm einer Dorfgemeinschaft.

Britta Boerdner: Am Tag, als Frank Z. in den Grünen Baum kam. Roman. Frankfurter Verlagsanstalt, 280 S., geb., 22 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen