Werbung

Kolumbiens Regierung und ELN verhandeln

Quito. Die kolumbianische Regierung und die Rebellengruppe ELN haben ihre Friedensgespräche fortgesetzt. Die jüngste Verhandlungsrunde begann am Dienstag in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Ein ursprünglich für Anfang Mai geplantes Treffen war zuvor mehrfach verschoben worden. ELN-Unterhändler Pablo Beltrán äußerte vor Beginn des Treffens die Hoffnung auf ein schnelles Abkommen über eine beiderseitige Waffenruhe. Die Regierung und das Nationale Befreiungsheer (ELN) hatten die Gespräche am 8. Februar aufgenommen, um den mehr als 50 Jahre andauernden Gewaltkonflikt zu beenden. Im November hatte die kolumbianische Regierung bereits ein historisches Friedensabkommen mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) geschlossen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln