Unten links

Anfrage an den Sender Jerewan: Ist es wahr, dass das Potsdamer Museum Barberini einen Rowdy verklagt hat, der am Wochenende mutwillig Wolfgang Mattheuers antitotalitäre Skulptur »Jahrhundertschritt« zerstörte? Antwort vom Sender Jerewan: im Prinzip schon. Aber: Erstens handelt es sich bei dem Mann um einen 74-jährigen Senioren, der sich selbst als Künstler definiert. Zweitens hat Mattheuers Plastik durch das Befestigen eines 20 Meter langen roten Kreppbandes nicht den geringsten Schaden genommen. Lediglich auf dem Sockel waren leichte Verfärbungen festzustellen, die vom Museumspersonal mit Hilfe des älteren Herren umgehend entfernt wurden. Verbliebene Verunreinigungen auf den umgebenden Bodenplatten werden Experten zufolge »durch Wettereinwirkung zeitnah gänzlich verschwunden sein«. Und drittens hat das Museum gegen den Sekundärkünstler nach der Tat zwar vorbehaltlich einen Strafantrag gestellt, diesen aber mittlerweile zurückgezogen. mha

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken