Regina Stötzel 19.05.2017 / Kultur

Ein Marx in lila

Elf Gespräche über Arbeit und Feminismus - nd-Interviewreihe als Buch

Als Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, 60 Jahre alt wurde, fragten sich ihre Kollegen: Was schenken wir ihr? Männliche Vorstandsmitglieder bekamen zu runden Geburtstagen Marx-Büsten. Als weibliches Pendant wurde eine Rosa-Luxemburg-Büste gesucht, aber nicht gefunden, und so bekam auch Glänzer einen Marx - in lila, weil sie für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen zuständig ist.

Ob der Marx in herkömmlicher Farbgebung von den Gewerkschaftern als nicht zuständig für Frauenfragen erachtet wurde oder ob es sich nur um einen Spaß der Kollegen handelte, verrät das Interview mit Glänzer leider nicht. Wohl aber, dass sich die Inhaberin der Rarität keineswegs als Feministin bezeichnet, obwohl sie über geschlechterbedingte Ungerechtigkeiten bestens Bescheid weiß. Die hat sie am eigenen Leib erfahren oder bei Kolleginnen mitbekommen.

Bei Glänzer war es die schlichte Feststellung in den 1970...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: