Facebook akzeptiert Millionenstrafe der EU

Brüssel. Die EU-Kommission hat das Onlinenetzwerk Facebook am Donnerstag zu einer Geldbuße von 110 Millionen Euro verdonnert, weil es bei der Übernahme des Messengerdienstes WhatsApp »unrichtige beziehungsweise irreführende Angaben gemacht hat«. Facebook behauptete 2014, dass ein Abgleich von Nutzerdaten beider Netzwerke nicht möglich sei. Der Konzern akzeptierte die Strafe - auch, weil die Fusionsgenehmigung so nicht gefährdet ist. Die Strafe hätte bis zu doppelt so hoch ausfallen können. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen