Uber-Streit geht vor den EuGH

Karlsruhe. Der Streit um eine inzwischen geänderte Mietwagen-App des Fahrdienstvermittlers Uber bleibt vorerst ungeklärt. Nach deutschem Recht muss Uber sich an die Regelungen zum Schutz von Taxen halten, der Bundesgerichtshof (BGH) legte den Fall aber dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor. Der soll prüfen, ob die strengen deutschen Regeln EU-rechtlich Bestand haben können. Es geht um die Smartphone-App UberBlack, über die Mietwagen bestellt werden können. Der Auftrag wird an den Fahrer eines mit Uber kooperierenden Mietwagenunternehmens weitergeleitet, der dem Auftraggeber am nächsten ist. Mit seiner Klage rügt ein Taxiunternehmer, dass Uber für Mietwagen geltende Beschränkungen nicht eingehalten habe. AFP/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken