Gegen jede Vernunft

Indien will die Atomkraftkapazitäten seines Landes verdreifachen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Von kritischem Überdenken bisheriger Weichenstellungen keine Spur: Die Regierung von Premier Narendra Modi von der konservativ-hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP) will eher noch weiter Druck machen, um das, was einst an Atomkraftwerksplänen auf den Weg gebracht wurde, auch zügig umzusetzen. Mit dem aktuell bekannt gemachten Beschluss, zehn neue Nuklearreaktoren mit einer Gesamtleistung von 7000 Megawatt (MW) zu bauen, verdreifachen sich mittelfristig die Kapazitäten des Landes bei der zivilen Nutzung der Atomkraft. Derzeit sind an acht Kraftwerkstandorten insgesamt 22 Reaktoren installiert, die bei voller Auslastung 6780 MW liefern können. Noch einmal die gleiche Größenordnung werden jene Neubauten bringen, die bereits in der Konstruktion sind.

Bei den zehn Anlagen, die nun abermals dazukommen sollen, handelt es sich um Schwerwasserreaktoren des modernsten Typs einheimischer Bauart. Statt wie in der Vergangenheit zumeist auf Know-how aus dem Ausland zu setzen, wechselweise westliche oder russische Technik gemäß der indischen Erfordernisse zu adaptieren, gilt nun auch bei der nuklearen Stromerzeugung ganz die Devise »Made in India«, die die Modi-Regierung als generelle ökonomische Leitlinie ausgegeben hat.

Die neuen Investitionen in Sachen Atomkraft hätten einen Umfang von 700 Milliarden Rupien, also knapp zehn Milliarden Euro, jubelte unter anderem das Wirtschaftsblatt »Economic Times«. Energieminister Piyush Goyal wird mit der Aussage zitiert, dass man sich direkt und indirekt mindestens 33 400 neue Jobs erhoffe. In der Tat stehen viele Unternehmen in der Erwartung lukrativer Aufträge schon in den Startlöchern. So verwundert es nicht, wenn der Direktor von Larsen and Toubro, einem der größten Baukonzerne, die Regierungsentscheidung gegenüber dem Nachrichtenkanal NDTV als »historisch« bewertete.

Premier Modi hatte Anstrengungen zum Abbau der Energiekrise im Land schon bald nach seinem Amtsantritt 2014 zu einem der Kernpunkte seiner Agenda erklärt. Dass die Kapazitäten zur Stromerzeugung ausgebaut werden müssen, um mit dem stetig steigenden Bedarf Schritt zu halten, stellt niemand in Frage. Noch immer gibt es Tausende Dörfer, die nicht einmal ans Stromnetz angeschlossen sind. Und selbst bei vielen, die offiziell als elektrifiziert gelten, haben nur wenige Häuser einen Anschluss oder die Versorgung ist äußerst lückenhaft.

Nicht nur die Privatbürger verlangen nach gesichertem Stromfluss. Auch weiteres Wirtschaftswachstum, so der Konsens in Delhi, bedarf erweiterter Kapazitäten bei der Energieerzeugung. Bisher steht Atomstrom dabei nach Kohle sowie Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarstrom aber nur an vierter Stelle.

Indiens älteste Reaktoren, Nummer eins und zwei im Kraftwerk Tarapur (TAPS) im westlichen Unionsstaat Maharashtra, gingen mit einer Nenngröße von jeweils 160 MW 1969 in Betrieb. Seither wurde nicht nur dort die Anzahl der Reaktoren auf vier erhöht. Bereits sechs Anlagen sind es im Kraftwerk Rajasthan, wo noch zwei weitere in Bau sind. Und die beiden größten Reaktoren von je 1000 MW, der zweite erst Ende März ans Netz gegangen, stehen in Kudankulam im südlichen Bundesstaat Tamil Nadu. Gleich sechs Mega-Reaktoren von 1650 MW sollen in Jaitapur (Maharashtra) gebaut werden - ausgerechnet in einem Erdbebenrisikogebiet, wie nicht nur Greenpeace, sondern auch andere Kritiker warnen.

Selbst die Regionalregierung in Mumbai ist gespalten: Während die tonangebende BJP im April neue Gespräche mit den französischen Partnern führte, steht der ebenfalls rechte Koalitionspartner Shiv Sena bereits seit 2008 an der Spitze der lokalen Widerstandsbewegung. Auch in Kundakulam gibt es immer wieder Proteste, zudem an den Orten, wo das Uran zur Befeuerung der Anlagen abgebaut wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen