Werbung

Gabriel hofft auf US-Hilfe

Suche nach Unterstützung im Streit um Incirlik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die türkische Haltung im Streit um das Besuchsrecht bei deutschen Soldaten am Stützpunkt Incirlik scharf kritisiert. »Das, was wir derzeit aus der Türkei hören, hat einfach die Grenze dessen erreicht, was wir ertragen können«, sagte der Minister am Donnerstag in Washington nach einem Gespräch mit dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, Herbert Raymond McMaster. Gabriel betonte, die Vereinigten Staaten wollten ihre Möglichkeiten nutzen, dem NATO-Partner Türkei klar zu machen, dass es einen »fairen und normalen Zugang deutscher Parlamentarier zur Bundeswehr« an dem Luftwaffenstützpunkt geben müsse.

Die Bundesregierung hoffe, dass Ankara mit Hilfe der USA seine Haltung bis zum NATO-Gipfel in der kommenden Woche ändere. Gabriel appellierte auch an das Verteidigungsbündnis, sich in den Streit einzuschalten. »Ich glaube, dass es weit mehr als ein bilaterales Problem ist«, sagte der Minister. Das türkische Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete in Incirlik hatte in Deutschland die Debatte um einen Abzug der Bundeswehrsoldaten von dem Stützpunkt neu aufflammen lassen. Die Bundesregierung sondiert nun die Option eines alternativen Standortes in Jordanien. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!