Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel hofft auf US-Hilfe

Suche nach Unterstützung im Streit um Incirlik

Berlin. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die türkische Haltung im Streit um das Besuchsrecht bei deutschen Soldaten am Stützpunkt Incirlik scharf kritisiert. »Das, was wir derzeit aus der Türkei hören, hat einfach die Grenze dessen erreicht, was wir ertragen können«, sagte der Minister am Donnerstag in Washington nach einem Gespräch mit dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, Herbert Raymond McMaster. Gabriel betonte, die Vereinigten Staaten wollten ihre Möglichkeiten nutzen, dem NATO-Partner Türkei klar zu machen, dass es einen »fairen und normalen Zugang deutscher Parlamentarier zur Bundeswehr« an dem Luftwaffenstützpunkt geben müsse.

Die Bundesregierung hoffe, dass Ankara mit Hilfe der USA seine Haltung bis zum NATO-Gipfel in der kommenden Woche ändere. Gabriel appellierte auch an das Verteidigungsbündnis, sich in den Streit einzuschalten. »Ich glaube, dass es weit mehr als ein bilaterales Problem ist«, sagte der Minister. Das türkische Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete in Incirlik hatte in Deutschland die Debatte um einen Abzug der Bundeswehrsoldaten von dem Stützpunkt neu aufflammen lassen. Die Bundesregierung sondiert nun die Option eines alternativen Standortes in Jordanien. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln