Maulwürfe bleiben geheim

Journalisten in Niedersachsen schweigen über Informanten zu Details aus U-Ausschuss

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Maulwürfe versorgen Medien mit geheimen Details aus dem Untersuchungsausschuss, der sich in Niedersachsen mit Versäumnissen bei der Abwehr islamistischen Terrors befasst. Mit diesem Vorwurf beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft. Und so hat sie schon mehrmals Journalisten zu sich bestellt, hoffend, dass diese ihre Tippgeber nennen. Betroffen von solchen Vorladungen sind Pressevertreter, die aus den Sitzungen des Ausschusses berichten, immer dann, wenn er öffentlich tagt. Brisantes jedoch, das die Arbeit von Polizei und Verfassungsschutz betrifft, erörtert das Gremium hinter verschlossenen Türen, in einem abhörsicheren Raum.

Ihn dürfen auch Journalisten nicht betreten. Dennoch hören sie über das Besprochene so manch Interessantes. Von wem? Um das zu erfahren, ermittelt die Staatsanwaltschaft in mehreren Fällen »gegen Unbekannt« wegen Verdachts des Geheimnisverrats. Sie versucht, aus den Reihen von Redakteuren und Korrespondenten zu hören, wer die Durchstecher sein könnten.

Ein wenig Erfolg versprechender Versuch. Werden sich die Journalisten doch auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen und schweigen. Presseleute dürfen das ebenso wie beispielsweise auch Ärzte, Rechtsanwälte und Pfarrer. Das weiß die Staatsanwaltschaft sehr wohl, und so stellt sich die Frage, weshalb sie die Medienvertreter überhaupt vorlädt, ihnen bei Nichterscheinen sogar ein Ordnungsgeld androht.

Aufgrund von Anzeigen seitens der Polizei sei die Anklagebehörde aktiv geworden, lautet die offizielle Auskunft. Die CDU/FDP-Opposition jedoch vermutet offenbar, dass die rot-grüne Regierung hinter der Sache steckt, Journalisten einschüchtern und so verhindern will, dass peinliche Ermittlungspannen bekannt werden. Kaum anders ist die »dringliche Anfrage« zu erklären, mit der die Union am Donnerstag im Parlament mehr über Vorladungen an Journalisten und Abgeordnete wissen wollte. Denn auch eines der Landtagsmitglieder, die ebenfalls Zeugnisverweigerungsrecht haben, wollte die Staatsanwaltschaft befragen: den CDU-Obmann im Islamismus-Ausschuss, Jens Nacke. Er erinnerte jetzt an die Empörung, die das Vorgehen der Ermittler ausgelöst hatte: in Medien ebenso wie beim Deutschen Journalistenverband, der durch die Vorladungen den Informantenschutz und damit »einen Grundpfeiler der Pressefreiheit« gefährdet sieht.

Welch hoher Wert der Pressefreiheit beizumessen sei, brachte auch Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) zum Ausdruck, als sie zur Anfrage der Union Stellung bezog. Schon der Anschein einer Einschüchterung von Medienvertretern verbiete sich, sagte sie. Aber man bewege sich in einem »sensiblen Spannungsfeld« zwischen Pressefreiheit und dem gesetzlich gebotenen Auftrag der Staatsanwaltschaft, Anzeigen nachzugehen. Dabei »alle Ermittlungsansätze auszuschöpfen«, das sei nun mal die Aufgabe jener Behörde.

War das Ganze tatsächlich allein von Polizisten in Gang gesetzt worden? Oder aber doch von der rot-grünen Landesregierung, von Innenminister Boris Pistorius (SPD)? Hatte er die Polizei veranlasst, die Strafanzeigen gegen unbekannt zu stellen? Nein, das habe er nicht, betonte der Politiker auf Fragen der Union.

Auf die Frage, wie denn die Vernehmungen der Journalisten und auch des Abgeordneten bei der Staatsanwaltschaft ausgegangen seien, antwortete wiederum die Justizministerin: »Keiner hat Angaben zur Sache gemacht«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen