Nigeria: Milliarden aus Militärbudget veruntreut

Abuja. Weitreichende Korruption in Nigeria behindert den Kampf gegen die Terrormiliz Boko Haram. Seit 2011 seien umgerechnet etwa 13,5 Milliarden Euro hinterzogen worden, die für den Kampf gegen den Terror vorgesehen waren, erklärte die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International am Donnerstag in der Hauptstadt Abuja. Das Geld sei für die Armee, die Polizei und deren Ausrüstung gedacht gewesen. Im gleichen Zeitraum seien mindestens 50 000 Menschen getötet worden, auch weil die Sicherheitskräfte der Terrorgruppe nicht genug entgegen gesetzt hätten. Die Experten fordern transparente Ausschreibungen, eine Anti-Korruptionsstrategie im Verteidigungssektor sowie öffentliche Kontrolle. Dass die meisten Geschäfte im Geheimen abgeschlossen würden, erhöhe die Korruptionsgefahr, hieß es in einem Bericht. Zudem müssten Kronzeugen, die bereit seien, über korrupte Strukturen auszusagen, geschützt werden. Transparency vermisst auch eine erkennbare Strategie bei Aufrüstung der Sicherheitskräfte. Milliarden seien ohne erkennbares Ziel ausgegeben worden. epd/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken