Ich bin auf Knien rutschend ins Leben zurückgekehrt

Wie mich die Arbeit im Garten ins Leben zurückholte.

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Am 15. Oktober 2013 wurde ich das neunte Mal wegen einer Tumorerkrankung operiert. Es war eine große und komplizierte OP im linken Gesichtsbereich mit Hautverpflanzung aus der linken Brust. Als ich aus der Narkose erwachte, wunderte ich mich über eine Überempfindlichkeit im linken Oberarm- und Schulterbereich. Als ich das erste Mal in den Spiegel schaute, war ich über mein Aussehen entsetzt. So hatte ich mir das alles nicht vorgestellt.

Weil mir die Kräfte versagten, fiel ich seelisch in ein tiefes Loch. Nach dem Klinikaufenthalt fuhr ich zwei Mal die Woche zur Lymphdrainage. Meine Physiotherapeutin, die mich seit 1992 behandelte, klärte mich auf. Meine Probleme mit dem Oberarm und der Schulter entstanden durch die Entnahme von größeren Gewebemengen, um den Hals und die linke Gesichtshälfte aufzufüllen. »Oberarm und Schulter werden bis zu ihrem Tod krank bleiben. Wir können nur die Schmerzen lindern. Sie müssen sich schonen.«

Aufmerksam und entsetzt lausche ich ihren Worten. Warum hat kein Arzt mit mir darüber gesprochen? Es ist Februar. Die Sonne scheint täglich durch unser Fenster. Seit Mitte Oktober liege ich nur noch im Bett oder auf der Couch. In unserem Garten, 835 Quadratmeter groß, blühen die ersten Schneeglöckchen, Winterlinge, Krokusse und der Winterjasmin.

Wie sagte unsere Oma immer: »Mitte Februar wärmt die Sonne unser Gesicht.« Ich - eine leidenschaftlicher Gärtnerin von Kindheit an - muss in den Garten. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf - das ist der Frühling. Ich kenne mich damit aus.

Vorsichtig spreche ich die Physiotherapeutin an, dass ich in den Garten und arbeiten will. Sie kann es nicht fassen. »Das ist zu früh. Ihnen fehlt noch die Kraft dazu. Höchstens eine Stunde, auf keinen Fall länger.« Ich verspreche es ihr.

Gleich am nächsten Tag starte ich mein Vorhaben. Nach dem Mittagessen ziehe ich mich warm an. Drei Pullover, eine dicke Strickjacke, eine warme Weste, Kopftuch, Winterschal um den Hals, Trainingshose, Leggins, dicke Socken und Handschuhe sind meine Gartenkleidung. Ein altes Messer, Gartenschere und ein Eimer sind mein Werkzeug.

Lautes Vogelgezwitscher empfängt mich, als ich in den Garten komme. Die Vögel sitzen in dem Brombeergestrüpp hinter unserem Gartenzaun und warten, dass wir sie füttern. Die frische Luft, die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht - ich bin glücklich. Kniend bewege ich mich von Blumenbeet zu Blumenbeet. Ich entferne das vertrocknete Laub von den Blumenstauden und erfreue mich am neuen zarten Grün der Natur. Unser Sohn und Schwiegertochter lockern vorsichtig die Erde der Beete auf und harken die Wege. Jeden dritten Tag erhöhe ich meine Arbeitszeit im Garten um eine viertel Stunde. Das fällt mir nicht schwer. Doch wenn ich nach getaner Arbeit den völlig durchgeschwitzten Körper wasche, hilft mir mein Mann.

So vergehen die Frühlingswochen. Voller Stolz auf unsere Arbeit kann ich am 1. Mai sagen: »Mein Garten ist fertig.« Die Physiotherapeutin ist fassungslos. Ich spüre, ich bin ins Leben zurückgekehrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen