Zotenkasper

»Sich seiner eigenen Mauern im Kopf bewusst zu werden, versöhnt mich mit jenen, die ich einst als engstirnig abstempelte. Und von denen gab es in meinem Leben einige«, sagt der Komiker Kay Ray von sich. Das klingt schuldbewusst, aber stehen bleiben ist nichts für den Paradiesvogel, was er in seinem neuen Solo-Programm »Yolo!« beweisen will.

Gewohnt ehrlich gewährt der Zotenkasper Einblicke in sein Leben, erzählt über das, was ist, was war und was sein könnte. Nach wie vor schert sich der Edel-Punk, wie er sich nennt, nicht um Konventionen im Kampf gegen Flachsinn und aufgesetzte Überheblichkeit. In »Yolo!« versucht Kay Ray den Spagat zwischen Brachialsatire und Anspruch, zwischen Pop und tiefsinnigen Melodien. nd

19.5., 20 Uhr, ufaFabrik, Victoriastraße 10-18, Tempelhof

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken