Schlechte Note für Kynastbrücke

Kleinere Baumängel sorgten bei turnusmäßiger Prüfung für besorgniserregendes Resultat

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Lichtenberger Kynastbrücke, die parallel zur Ringbahn den Bahnhof Ostkreuz überspannt, ist nicht in der besten Verfassung. Obwohl erst 2009 fertiggestellt, wurde ihr bereits im Jahr 2012 mit der Note 2,4 ein eher schlechter Zustand bescheinigt. Das geht aus der bisher unveröffentlichten Antwort der Verkehrsverwaltung auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordnetenhausmitglieds Sebastian Schlüsselburg (LINKE) hervor, die »nd« vorab vorliegt.

Die Notenskala bei Brücken reicht nur von 1 bis 4. »Die laufende Unterhaltung allein reicht bei einer Zustandsnote von über 2,0 nicht mehr aus, um das Brückenbauwerk wieder in einen standsicheren, verkehrssicheren oder dauerhaften Zustand zu versetzen«, heißt es im Jahresbericht 2016 des Landesrechnungshofs. Das Kontrollorgan schätzt den Instandhaltungsrückstau in der Hauptstadt auf etwa eine Milliarde Euro.

Matthias Tang, Sprecher der Senatsverwaltung für Verkehr, gibt Entwarnung für die Kynastbrücke: »In erster Linie wurden Mängel am Korrosionsschutz, ein gelöster Fugenverguss an der Brückenübergangskonstruktion und im Geh- und Radwegbelag, eine undichte und damit verrostete Entwässerungsleitung und ein nicht gesicherter Abdeckrost in der Fahrbahn festgestellt.« Durch die laufende Behebung der Mängel sei davon auszugehen, dass das Bauwerk aktuell besser bewertet werde.

Nur zwei von zehn Brücken im Bezirk Lichtenberg, für die die Verkehrsverwaltung zuständig ist, sind in gutem oder sehr gutem Zustand, der Rest hat Noten zwischen 2,0 und 2,7 bekommen. »Dringender Handlungsbedarf besteht für die Fußgängerbrücke Alt-Friedrichsfelde und die Skandinavische Brücke. Beide müssten kurzfristig instand gesetzt werden«, sagt Schlüsselburg. Pendler, die die über die Lichtenberger Brücke führende Magistrale B1/B5 nutzen, sollten für den Sommer 2019 übrigens einen langen Urlaub einplanen. Dann soll die Fahrbahn neu asphaltiert werden.

Die kontinuierliche Brückeninstandhaltung scheiterte nicht immer am Geld, sondern vor allem am Personal. In der zuständigen Brückenbauabteilung arbeiteten im Jahr 2015 nur noch etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Vergleich zu 2003.

»Aber Rot-Rot-Grün handelt«, sagt Schlüsselburg. Im Haushaltsentwurf 2018/19 sind 63 zusätzliche Mitarbeiter für den Bereich vorgesehen. Wie schnell diese Stellen tatsächlich besetzt werden können, muss sich zeigen. Der Sparwahn der vergangenen Jahre führt inzwischen zu einem Nachwuchsmangel bei Ingenieuren, zumal die vom Land gebotenen Gehälter als wenig attraktiv gelten. »Die vorhandenen Stellen sind weitgehend besetzt«, sagt Matthias Tang. Die Personalgewinnung bezeichnet er jedoch als »extrem problematisch«. Teilweise müssten Stellenausschreibungen mehrmals wiederholt werden, weil sich zu wenige oder gar keine Bewerber meldeten.

Noch bedenklicher ist der Zustand der Eisenbahnbrücken in der Hauptstadt: Rund ein Viertel der insgesamt 904 Bauwerke des Bundesunternehmens entspricht den Kategorien 3 und 4, bei denen sofortige Maßnahmen nötig wären. Das ergab wiederum eine schriftliche Anfrage der Berliner Bundestagsabgeordneten Lisa Paus (Grüne). Rund acht Prozent der Brücken müssten kurzfristig ersetzt werden. »Das ist alarmierend«, sagt Paus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen