Werbung

Über 1000 Menschen gedachten Radtoten

Rund 1250 Menschen, so die Zählung des Fahrradclubs ADFC, fuhren am Mittwoch auf ihren Fahrrädern beim »Ride of Silence« schweigend und weiß gekleidet durch die Hauptstadt. Mit der stillen Demonstration gedachten sie Radfahrern, die im Straßenverkehr ums Leben kamen und sandten ein Zeichen an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung. Die Gedenkfahrt fand weltweit in mehr als 450 Städten statt. In Berlin hatte der ADFC gemeinsam mit dem Volksentscheid Fahrrad und den Initiativen Autofrei leben! und Fahrradbande zur Teilnahme aufgerufen. »Dass so viele Menschen unserem Aufruf gefolgt sind, zeigt: Die Menschen in Berlin wollen Rad fahren - und zwar, ohne dabei um Gesundheit oder Leben zu fürchten«, sagt Evan Vosberg, stellvertretender Landesvorsitzender des ADFC Berlin. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!