Aufklärung im Fall Amri gefordert

Verdacht auf Vertuschung bei der Berliner Kripo sorgt für Entsetzen

Berlin. Nach den Verschleierungs-Vorwürfen gegen Berliner Polizisten im Terrorfall Anis Amri wurden am Donnerstag bundesweit Forderungen nach einer gründlichen Aufarbeitung laut. »Es ist ein unerhörter Verdacht und ich erwarte von allen Beteiligten im Land Berlin, dass das jetzt sehr gründlich und sehr offen aufgeklärt wird«, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Von verschiedenen Seiten wurde darüber hinaus der Ruf nach einem Untersuchungsausschuss im Bundestag zu den Vorgängen laut.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) versprach unterdessen eine rückhaltlose Aufklärung der Vorwürfe. In einer Aktuellen Stunde am Donnerstag befasste sich das Abgeordnetenhaus in Berlin mit dem am Vortag bekannt gewordenen Verdacht, dass Akten zu Amris Drogengeschäften offenkundig nachträglich verändert wurden. Damit könnten Polizisten verschleiert haben, dass sie Amri vor seinem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hätten festnehmen können. nd/Agenturen Seite 11

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken