Trump schimpft über »Hexenjagd«

US-Präsident prangert Einsetzung eines Sonderermittlers an

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Ermittlungen zu möglichen Verbindungen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland als »Hexenjagd« gebrandmarkt. »Das ist die größte Hexenjagd auf einen Politiker in der US-Geschichte«, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Einen Tag zuvor hatte das US-Justizministerium den früheren FBI-Chef Robert Mueller zum Sonderermittler in der Angelegenheit ernannt.

Trump warf zudem seiner demokratischen Konkurrentin im Wahlkampf, Hillary Clinton, sowie seinem Amtsvorgänger Barack Obama vor, illegal gehandelt zu haben, ohne seine Vorwürfe zu präzisieren. Dabei kritisierte er, dass in diesen Fällen kein Sonderermittler eingesetzt wurde. »Bei all den illegalen Handlungen des Clinton-Wahlkampfteams und der Obama-Regierung wurde nie ein Sonderermittler ernannt«, twitterte der US-Präsident. Das Amt des Sonderermittlers ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet und vor politischer Einflussnahme geschützt. AFP/nd Seiten 4 und 7

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken