Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Griechisches Parlament stimmt für neues Sparpaket

Zehntausend Menschen demonstrierten gegen neue Rentenkürzungen und Steuererhöhungen / Große Mehrheit stimmte für Programm mit Volumen von fünf Milliarden Euro

Athen. Das griechische Parlament hat am Donnerstagabend ein weiteres Sparpaket mit harten sozialen Einschnitten verabschiedet. Es sieht neuerliche Rentenkürzungen und höhere Steuern vor, die geplante Senkung des Steuerfreibetrags betrifft auch Geringverdiener. Mit den Sparmaßnahmen kommt die Regierung in Athen den Forderungen der internationalen Gläubiger nach: Sie waren Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Milliarden-Tranche aus dem inzwischen dritten Kreditprogramm.

Ministerpräsident Alexis Tsipras bezeichnete die Sparmaßnahmen in seiner Rede vor den Abgeordneten als »schwierig«. Sie trügen jedoch zur »Stabilisierung des Landes und zur Erholung« bei. Für das Paket, das einen Umfang von knapp fünf Milliarden Euro hat, stimmten alle 153 Abgeordneten von Tsipras' SYRIZA-geführten Koalition. 128 Parlamentarier stimmten dagegen.

Vor der Abstimmung protestierten nach Polizeiangaben mehr als zehntausend zumeist linksgerichtete Demonstranten vor dem Parlament in Athen. Einige Protestteilnehmer schleuderten Molotowcocktails auf Polizisten; die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Gegen die Sparmaßnahmen hatten am Mittwoch tausende Griechen mit einem 24-stündigen Generalstreik protestiert.

Das vom Parlament verabschiedete Paket sieht auch Hilfen für die Ärmsten der Armen vor - etwa Zuzahlungen für die Miete und für Medikamente. Die Sparmaßnahmen sollen für die Jahre 2019 bis 2021 gelten.

Tsipras äußerte im Plenum die Hoffnung, dass die neuen Maßnahmen den Weg für den seit langem von seiner Regierung geforderten Schuldenschnitt freimachen: »Nach sieben Jahren der Krise hoffen wir, dass wir endlich zu einer Globalvereinbarung mit den Geldgebern kommen, die auch Schuldenerleichterungen umfassen.«

Griechenland braucht bis zum Juli wieder frisches Geld aus dem aktuellen 86 Milliarden Euro schweren Kreditprogramm. Dann stehen Rückzahlungen an, die Griechenland aus eigener Kraft nicht leisten kann. Die nächste Auszahlungstranche soll sieben Milliarden Euro umfassen.

Athen hofft, dass die Finanzminister der Eurozone die Auszahlung bereits bei ihrem Treffen am Montag beschließen - »oder einige Tage später«, wie Regierungssprecher Dimitris Tsanakopoulos dem Sender Skai TV sagte. Die Verhandlungen mit den Geldgebern seien gerade »in der Schlussphase«.

Die griechische Regierung hofft zudem, noch vor der Sommerpause die Zusage der Eurozonen-Länder für Schuldenerleichterungen zu bekommen. Auch der Geldgeber IWF fordert einen solchen Schritt, weil er die griechische Schuldenlast für nicht tragbar hält.

Die deutsche Bundesregierung ist allerdings dagegen. Regierungssprecher Tsanakopoulos sagte, Deutschland und der IWF stünden derzeit »in sehr harten Verhandlungen«, die sich ihrem Ende näherten. Griechenland hofft, im kommenden Jahr wieder an die Finanzmärkte zurückzukehren. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln