Werbung

Französische Medien kritisieren Einmischung Macrons

Präsidentenamt soll Journalisten für Auslandsreise ausgesucht haben / Zahl der Berater von Ministern per Dekret begrenzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der neue französische Präsident Emmanuel Macron ist kurz vor seiner ersten Reise nach Mali in die Kritik französischer Medien und Journalistenorganisationen geraten. Wie eine Reihe von Zeitungen übereinstimmend berichten, habe das Büro des Präsidenten in Redaktionen angerufen und versucht zu bestimmen, welche Journalisten ihn auf seinen Truppenbesuch in Mali begleiten sollen.

In einem offenen Brief kritisieren Journalisten dieses Vorgehen als unzulässige Einflussnahme auf ihre Berichterstattung. Kein Präsident vor Macron habe jemals versucht, in dieser Weise in die Entscheidungen der Presse einzugreifen. »Während das Misstrauen wächst und die Information an Wert verliert, trägt Ihre Auswahl darüber, wer Sie auf Ihre Reisen begleitet, zur Verunsicherung zwischen Kommunikation und Journalismus bei und untergräbt die Demokratie«, heißt es in dem Brief, den auch die liberale »Libération« gezeichnet hat.

Macron hat zudem per Dekret die Zahl der Regierungsberater begrenzt. Mit seinem Premierminister Philippe legte er fest, dass jeder Minister höchstens zehn und jeder Staatssekretär höchstens fünf Berater beschäftigen darf, heißt es in dem am Freitag in Paris veröffentlichten Dekret. Wie der Deutschlandfunk unter Berufung auf die Zeitung »Le Monde« berichtet, galt zuletzt eine Obergrenze von 15 Beratern je Minister, die aber nicht durchgesetzt wurde.

Der neue sozialliberale Staatschef hatte am Mittwoch seine 22-köpfige Regierungsmannschaft vorgestellt. Zusammengesetzt ist das Kabinett aus Politikern seiner Bewegung »La République en Marche«, der Zentrumspartei MoDem, der Konservativen, der Sozialisten sowie aus parteilosen Experten und Vertretern der Zivilgesellschaft.

Mit der Einbeziehung von Politikern verschiedener Parteien hat Macron auch die Parlamentswahl im Juni in den Blick. Der Präsident will dort eine Mehrheit für seine liberalen Reformpläne gewinnen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen