Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einstürzende Radwege

Offiziell ist Rio fahrradfreundlich. Praktisch gibt es ein paar Probleme

  • Von Andreas Behn
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Fahrradfreundlich? Von wegen!« Cristina schiebt ihr Rad auf dem Bürgersteig an zwei Autos vorbei, die auf dem Radweg parken. »Es ist eher eine Hindernisfahrt. Die Fahrradspuren sind schlecht gebaut, voller Kanten und Löcher. Und Ausweichen ist lebensgefährlich, denn die Autos und Motorräder rasen rücksichtslos vorbei.«

Die Studentin ist vor zwei Jahren aufs Rad umgestiegen. Es sei billiger, als einen Führerschein zu machen oder jeden Tag Bus und U-Bahn zu benutzen. Außerdem wirbt die Stadtregierung seit Jahren für das Radeln als ökologische Alternative. »Unter den jungen Leuten ist Umweltbewusstsein in, und Radfahren ist Teil davon«, sagt Cristina. Ihr Stadtrad gleicht eher einem Rennrad, ohne Schutzbleche und Gepäckträger. Den Rucksack trägt sieh auf dem Rücken, bei knapp 30 Grad.

Rio de Janeiro mit seinen langen Stränden, Felsbergen und Wäldern mitten im Stadtgebiet könnte das Bikerparadies sein, von dem im Zuge von Fußball...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.