Buga nun in Rostock?

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Keine Badestelle für Tiger im See, keine »mystischen Landschaften«, keine Tierbeobachtung aus versteckten Hütten auf der Insel Kaninchenwerder wird es 2025 in Schwerin geben. Nicht nur diese Programmpunkte der erträumten Neuauflage einer Bundesgartenschau sind gekippt worden, sondern alle. Die hoch verschuldete Stadt bekommt vom Land keine Mittel für die rund 80 Millionen teure Buga, die sie aus eigener Kraft keinesfalls stemmen könnte. Und so ist die gesamte Schau nun abgesagt worden. Auch die angekündigte Bürgerabstimmung über ein Ja oder Nein zu dieser Veranstaltung ist damit hinfällig.

Bereits vor Monaten hatte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) signalisiert, dass die Stadt nicht mit Landeshilfe rechnen dürfe. Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) aber hatte sich nicht entmutigen lassen, sondern weiter um öffentliche Gelder geworben, hoffend, dass sich der Erfolg der 2009 in Schwerin ausgerichteten Buga wiederholen könnte.

Das aber erwartet die rot-schwarze Regierung offenbar nicht. Und so war es jetzt an der Zeit, den Verantwortlichen der Landeshauptstadt die bittere Botschaft zu überbringen. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) mochte das vermutlich nicht selber tun, hatte er doch die Bitte des Oberbürgermeisters um ein persönliches Gespräch zur Gartenschau abgelehnt und OB Rico Badenschier mitgeteilt: Die kompetenten Ansprechpartner in Sachen Bundesartenschau seien Innenminister Caffier und Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD).

Beide konfrontierten die Stadtspitze nun mit der klaren und endgültigen Absage: Vom Land fließt kein Geld für die Bundesgartenschau. Und sie vermittelten unmissverständlich: Vorrangig für Schwerin sollte es sein, sich um die Konsolidierung der allzu schwachen Stadtfinanzen zu bemühen.

Das wolle die Stadt tun, erklärte der Oberbürgermeister am Freitag anlässlich der Gartenschau-Absage und unterstrich: Eine Kürzung freiwilliger kommunaler Leistungen für Kultur, Jugend und Sport zugunsten der Buga-Finanzierung komme nicht in Frage. »Wir blicken jetzt nach vorn und werden uns auf unseren Antrag zum UNESCO-Weltkulturerbe konzentrieren, an dem wir gemeinsam mit dem Land weiterarbeiten«, so der OB. Außerdem werde die Stadt alles daran setzen, ihre finanzielle Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen. Dann könne Schwerin in Zukunft interessante Projekte auch aus eigener Kraft realisieren.

Ob es trotz der gescheiterten Schweriner Pläne 2025 in Mecklenburg-Vorpommern eine Buga geben wird? Rostock wäre dafür ein geeigneter Ort, hatte der Bundestagsabgeordnete Peter Stein (CDU) unlängst als Alternative vorgeschlagen. Eine Idee, die auch dem Oberbürgermeister der Hansestadt, Roland Mehling (parteilos), zusagt. »Gerade weil wir uns in Rostock einig sind, dass es einer Stadtentwicklung am Wasser bedarf, wäre dies ein spannendes Vorhaben«, zitiert der NDR den OB.

Auf Rostock als Alternative hofft auch Helmut Holter von der LINKEN-Fraktion im Landtag. Mit der Absage zur Mitfinanzierung der Buga in Schwerin, so der Politiker, »versinkt die Landesregierung vollends in ihrem unsinnigen Sparwahn«. Im Wissen um die erfolgreiche Buga 2009 werde eine Chance vertan, die Stadt und das Land bekannter zu machen und die wirtschaftliche Weiterentwicklung zu fördern. »Ich kann nur hoffen, dass Rostock die Buga zumindest ins Land holt und die positiven Effekte nutzen kann«, so Holter gegenüber »nd«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen