Werbung

Opferanwalt fordert 100 Millionen Euro

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach den Berichten in dieser Woche über möglicherweise manipulierte Kripo-Akten im Fall des Attentäters vom Breitscheidplatz, Anis Amri, erhebt nun ein Anwalt der Opfer des Anschlags Forderungen. »Wir haben es hier wohl mit einem glasklaren Fall von Amtshaftung zu tun«, sagte Rechtsanwalt Andreas Schulz dem Magazin »Focus«. Insgesamt forderte der Anwalt eine Entschädigung in Höhe von 100 Millionen Euro. Bereits zu Jahresbeginn hatte Schulz, der laut »Tagesspiegel« mehrere der Opfer vom Breitscheidplatz vertritt, Entschädigungsforderungen gegen das Land Berlin und den Bund angekündigt. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 mit einem Lkw auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz waren zwölf Menschen ermordet und mehr als 50 verletzt worden.

Die Frage, ob der islamistische Attentäter hätte gestoppt werden können, ist nach dem Bekanntwerden des Verdachts auf manipulierte Akten beim Landeskriminalamt drängender denn je. Zwei Kripobeamte sollen nachträglich Erkenntnisse zum gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Drogenhandel Amri geschönt haben. Derzeit wird das Behördenhandeln vom Sonderermittler des Senats, dem Ex-Bundesanwalt Bruno Jost, untersucht, eine knappe Mehrheit der Berliner ist laut einer Umfrage allerdings dafür, dass ein Untersuchungsausschuss die Arbeit der Behörden unter die Lupe nehmen soll. Das hat das Institut Civey im Auftrag der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus ermittelt. Demnach fanden 57,2 Prozent der Befragten den von der oppositionellen AfD und FDP geforderten Untersuchungsausschuss »sehr wichtig« oder »eher wichtig«. Für Rot-Rot-Grün hat sich dagegen die Arbeit des Sonderermittlers bewährt, der bereits nach kurzer Zeit auf die mögliche Manipulation beim LKA gestoßen ist.

Gerüchten, dass der Chef der Kripo, Christian Steiof, wegen der Anschuldigung zurücktreten müsse, dementierte ein Sprecher von Innensenator Andreas Geisel (SPD). Zunächst werde die neue Situation analysiert, dann bewertet, hieß es. Am kommenden Montag will sich der Innenausschuss in einer Sondersitzung mit den Vorgängen befassen. Mit Agenturen Personalie Seite 2

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen