Werbung

Gabriel will Soldaten aus Türkei abziehen

Streit um verwehrten Truppenbesuch von Abgeordneten spitzt sich zu / Merkel gegen Rückzug aus Konya

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Im Streit um die Bundeswehrtruppen in der Türkei hat Außenminister Sigmar Gabriel auch mit einem Abzug deutscher Soldaten aus einem NATO-Verband gedroht. Bei einem Besuch in Washington erklärte er, dass es in der Auseinandersetzung mit Ankara um ein Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete nicht nur um die in Incirlik stationierten »Tornado«-Aufklärungsflugzeuge der Bundeswehr, sondern auch um die »Awacs«-Aufklärungsflieger der NATO im türkischen Konya gehe. Nach Gesprächen mit der US-Regierung sagte Gabriel: »Das ist eine integrierte Entscheidung. Ich glaube jedenfalls, dass beide Dinge schwer voneinander zu trennen sind.«

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilt diese Meinung jedoch nicht. Sie will den Streit um das Besuchsverbot in Incirlik nicht mit einem möglichen Abzug von Soldaten aus Konya verknüpfen, ließ sie am Freitag von ihrem Regierungssprecher Steffen Seibert ausrichten. Es gebe in der NATO keinerlei Diskussionen über einen Abzug aus Konya, fügte er hinzu. Die »Awacs«-Maschinen sind der bisher einzige größere Beitrag der NATO zum internationalen Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Sie sind zu einem Drittel mit Bundeswehrsoldaten besetzt.

Die Türkei hat einer Bundestagsdelegation einen Besuch bei den in Incirlik stationierten rund 260 Bundeswehrsoldaten untersagt. Nach Informationen des Auswärtigen Amtes haben türkische Behörden auch einen Besuch in Konya abgelehnt. Allerdings war dieser nicht von einer Delegation beantragt worden, sondern von einem einzelnen Abgeordneten.

Die Türkei begründet es damit, dass Deutschland türkischen Soldaten Asyl gewährt habe. Ankara wirft diesen Soldaten vor, in den Putschversuch vom Juli 2016 involviert gewesen zu sein.

Die Bundesregierung überlegt, die Soldaten und ihre Aufklärungsmaschinen nun nach Jordanien zu verlegen, falls die Türkei nicht einlenkt. Ein Antrag der Oppositionsfraktionen von LINKEN und Grünen zum sofortigen Incirlik-Abzug hatte am Donnerstagabend im Bundestag keinen Erfolg, sondern wurde mit den Stimmen von Union und SPD an die zuständigen Ausschüsse verwiesen. dpa/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!