Grundstein für bessere Kitas

Familienminister beschließen Eckpunkte für Qualitätsgesetz

Quedlinburg. Bund und Länder wollen gemeinsam die Qualität in der Kindertagesbetreuung verbessern. Entsprechende Eckpunkte für ein Qualitätsgesetz beschloss die Jugend- und Familienministerkonferenz am Freitag. Mehr Fachkräfte, Gebührenfreiheit und eine weiter entwickelte Kindertagespflege gehören laut Bundesfamilienministerium zu den Zielen des Gesetzes.

Das Gesetz soll die unterschiedlichen Entwicklungsbedarfe der Länder berücksichtigen. Jedes Land soll die für sich geeigneten Maßnahmen auswählen, die mit Bundesmitteln finanziert werden sollen. Die Minister halten außerdem eine Ausweitung des Bundesanteils für notwendig. Durch Berichtspflichten der Länder und ein qualifiziertes Monitoring soll die Wirksamkeit des Gesetzes überprüft werden.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sagte, der Bund habe das finanzielle Engagement für den Ausbau der Kindertagesbetreuung bereits gesteigert. Die Zahlen zu fehlenden Kita-Plätzen zeigten aber, dass noch mehr investiert werden müsse: »Das gilt auch für die Qualität«, betonte sie. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken