Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iran entscheidet

Für die Iranerinnen und Iraner stand am Freitag einiges auf dem Spiel: Sie hatten bis zum späten Abend im ersten Wahlgang zu entscheiden, ob ihr Land in den nächsten vier Jahren von einem eher weltoffenen oder von einem streng konservativen Präsidenten regiert wird. Der reformorientierte Amtsinhaber Hassan Ruhani bekam ernsthafte Konkurrenz durch den islamischen Hardliner Ebrahim Rais. Medien berichteten aus der Hauptstadt Teheran und anderen großen Städten von Schlangen vor den Wahllokalen schon am Morgen. Wahlberechtigt waren rund 56 Millionen Iraner ab dem vollendeten 18. Lebensjahr. Frauen dürfen in Iran seit 1963 wählen. In Deutschland leben übrigens rund 70 000 iranische Staatsangehörige. Von Wahlkampfauftritten iranischer Politiker in Deutschland wurde nichts bekannt. nd

Foto: dpa/Ebrahim Noroozi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln