Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Architektur für Gestrige

US-Stararchitekt Daniel Libeskind hat den Wettbewerb für das Museum der Moderne als »dubios« kritisiert. »Der öffentliche Diskurs, den es für exzellente Kulturbauten braucht, fehlte«, sagte der 71-jährige New Yorker dem sogenannten Nachrichtenmagazin »Focus«. Den Wettbewerb für das neue Museum hatte im vergangenen Jahr das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron gewonnen. »Das sind gute Architekten, aber dieser Entwurf ist anachronistisch«, sagte Libeskind dem Bericht zufolge.

In Berlin gebe es bereits »genug mediokre Architektur«, so der Stararchitekt, der auch den preisgekrönten Neubau des Jüdischen Museums entworfen hatte. »Es fehlt an Dichte, an Hochhäusern«, sagte er. »Überhaupt mangelt es an Ehrgeiz beim Thema Bauen. Das liegt sowohl an der Selbstzufriedenheit der Regierenden wie auch an jener der Architekten.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln