Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bremer Museum gibt menschliche Überreste an Neuseeland zurück

Bremen. Menschliche Überreste von rund 40 Ureinwohnern Neuseelands wurden in einer Zeremonie im Bremer Übersee-Museum in Anwesenheit des Botschafters Neuseelands, Peter Rodney Harris, an eine Abordnung des Te Papa Museum Wellington übergeben. Hugo Schauinsland, Gründungsdirektor des vor 121 Jahren noch »Städtisches Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde« genannten Hauses, hatte die Knochen entsprechend dem damaligen Zeitgeist gekauft, um sie in Bremen auszustellen. Heutzutage gilt solch ein Verhalten als unethisch, zumal für die Ureinwohner Teile der Seele auch nach dem Tod in den Knochen bleiben. Vor vier Jahren kam aus Wellington ein Rückgabegesuch. Nach gründlicher Prüfung der Herkunft der Knochen, empfahl der Bremer Senat die Rückgabe. Senatspräsident Carsten Sieling (SPD) nahm an der Zeremonie teil. alba

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln