Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Subventionen: USA klagt gegen Kanada

Washington. Der Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich. Die US-Regierung leitete am Donnerstag ein Verfahren gegen das Nachbarland wegen unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier ein. Grund sei eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing, erklärte US-Handelsminister Wilbur Ross. Kanada erklärte, hinter dem Verfahren stecke »Taktik« von Boeing, um die Konkurrenz auszubremsen. Außenministerin Chrysthia Freeland deutete Strafmaßnahmen gegen das US-Unternehmen an. Es geht um zwei neue Mittelstreckenmaschinen von Bombardier - sie sind direkte Konkurrenz für die B737 von Boeing. Boeing sagt, Bombardier verkaufe die Maschinen unter Herstellungskosten und habe über drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) Subventionen vom Staat bekommen. Freeland kündigte an, nun die Rüstungsausgaben zu überprüfen, von denen Boeing profitiere. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln