Etwas mehr Geld für bessere Arbeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen verstärkt gegen tödliche Arbeitsrisiken in Entwicklungsändern vorgehen. Zum Abschluss des G20-Arbeitsminister-Treffens sagte die deutsche Ressortchefin Andrea Nahles (SPD) am Freitag, der Fonds für den Kampf gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen werde aufgestockt. Neben den von Deutschland neu zugesagten zwei Millionen Euro wolle auch das Nicht-G20-Mitglied Norwegen rund 320 000 Euro einzahlen. Weitere Länder hätten ebenfalls Geld zugesagt. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken