Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Windkraftanlagen an Land genehmigt

Bonn. Wettbewerb unter den Betreibern dürfte an Land erzeugten Windstrom günstiger machen. Bei einer Ausschreibung für solche Anlagen hat die Bundesnetzagentur 70 Geboten mit einer Gesamtleistung von 807 Megawatt (MW) den Zuschlag erteilt. Im Schnitt wird der Windstrom mit 5,71 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gefördert. Es seien 256 Gebote für 2100 MW eingereicht worden, so die Behörde. Mitte April endete auch die erste Ausschreibung für Windanlagen vor deutschen Küsten. Den Zuschlag erhielten Parks mit einer Durchschnittsförderung von 0,44 Cent je kWh. Das neue Modell löst die pauschale Förderung mit festen Sätzen ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln