Werbung

Höppner führt Linkspartei in Sachsen-Anhalt

Appell zu mehr Angriffslust / Bundestagsvize Pau warnt vor Ablenkung durch Koalitionsfragen: »Führen Wahlkampf für unsere Ziele und für nichts anderes«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Andreas Höppner ist der neue Landeschef der sachsen-anhaltischen Linkspartei. Der 49-Jährige wurde am Samstag bei einem Parteitag in Halle mit 92,2 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt. Er tritt die Nachfolge von Birke Bull-Bischoff an, die nach fünf Jahren an der Spitze nicht noch einmal kandidiert hatte. Der neue Vorsitzende rief seine Partei zu mehr Angriffslust auf. Es brauche eine solidarische und angriffslustige Linke, die klar und verständlich sei, sagte Höppner. »Mit Rumeierei erreicht man keine Menschen«, so der neue Landeschef.

Sachsen-Anhalt wird seit der Landtagswahl 2016 von einer Koalition aus CDU, SPD und Grünen unter Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) regiert. Die Linke ist nach CDU und AfD drittstärkste Fraktion im Magdeburger Landtag. Fast 130 Delegierte der Landes-Linken stimmen sich am Samstag beim Parteitag in Halle auf den anlaufenden Wahlkampf ein. Am Nachmittag steht die Wahl eines neuen Landesvorstands an.

Derweil hat die linke Bundestagsabgeordnete Petra Pau zur Frage nach einem möglichen Bündnis mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl erklärt, es gehe zuvörderst darum, inhaltliche Partner zu finden, die sich für ein sozialeres, demokratischeres und friedlicheres Deutschland und Europa einsetzten. Bei dem Parteitag in Halle sagte sie, wenn andere Parteien zu einer solchen Politik bereit seien, werde sie eine Zusammenarbeit nicht ausschlagen.

Die Bundestags-Vizepräsidentin gab das Ziel aus, bei der Bundestagswahl im September ein klar zweistelliges Ergebnis zu erreichen. Die Linkspartei dürfe sich nicht von Zahlenspielen für mögliche Koalitionen ablenken lassen. »Wir führen Wahlkampf für unsere Ziele und für nichts anderes.« Jüngsten Umfragen zufolge würde es derzeit nicht für ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund reichen. Bei der am Freitag veröffentlichten repräsentativen Erhebung des ZDF-»Politbarometers« wäre rechnerisch eine Fortsetzung der Großen Koalition oder eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen möglich. Die Linkspartei könnte demnach mit 9 Prozent der Stimmen rechnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken