Werbung

Berliner SPD macht sich auf Parteitag Mut

Liberale Innenpolitikerin Eva Högl auf Platz eins der Landesliste

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Sozialdemokraten ziehen mit Eva Högl als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Das entschieden die Delegierten der Landesvertreterversammlung am Samstag. Högl, die seit 2009 im Bundestag sitzt, wurde mit 91,4 Prozent der Stimmen gewählt. »Wir wollen raus aus der Großen Koalition. Wir wollen andere Mehrheiten, wir brauchen einen Politikwechsel«, rief Högl, die Vize-Fraktionschefin ist und den Wahlkreis Berlin-Mitte zweimal direkt gewonnen hat, den Delegierten im Estrel Hotel in Neukölln unter großem Applaus zu. Sie wolle sich weiterhin für Frauenrechte einsetzen und für ihr Herzensthema, ein humanitäres Asylrecht. Sie freue sich über die deutliche Rückendeckung der Partei, erklärte die 48-Jährige Juristin.

Im Vorfeld war über eine Kampfkandidatur um den ersten Listenplatz gemunkelt worden. Dazu kam es mangels eines Alternativkandidaten nicht. Annika Klose, Landesvorsitzende der Jusos, zeigte sich mit der Wahl Högls als Spitzenkandidatin zufrieden. »Es ist ein absolut wichtiges Signal, mit einer liberalen Innenpolitikerin wie Högl in den Bundestagswahlkampf zu ziehen«, sagte Klose.

Auf den zweiten Platz wählten die Sozialdemokraten den Bundestagsabgeordneten Swen Schulz aus Spandau, die Parteilinke Cansel Kiziltepe aus Friedrichshain-Kreuzberg geht auf dem dritten Platz an den Start. Den vierten Listenplatz eroberte Klaus Mindrup aus Pankow. Im Kampf um dem fünften Platz setzte sich Mechthild Rawert aus Tempelhof-Schöneberg mit einer klaren Mehrheit der Stimmen gegen ihre Gegenkandidatin Ute Finckh-Krämer aus Steglitz-Zehlendorf durch.

Mit Spannung wurde die Wahl des sechsten und damit letzten realistisch aussichtsreichen Listenplatzes erwartet. Gleich vier Kandidaten hatten sich beworben. Am Ende gewann knapp Tim Renner aus Charlottenburg-Wilmersdorf. »Ich freue mich sehr über das Vertrauen der Delegierten und sehe meinen guten Listenplatz auch als Verantwortung«, sagte Renner, der von 2014 bis 2016 Berliner Kulturstaatssekretär war und erst seit drei Jahren SPD-Mitglied ist. Die SPD habe ein Repräsentationsproblem, wenn es um die Jugend gehe, meinte Renner. Mit einem deutlichen kunst- und kulturpolitischen Schwerpunkt will der 52-Jährige um Wählerstimmen in seinem Bezirk werben.
Mit der Aufstellung der Landesliste, die insgesamt 14 Plätze umfasst, hat die SPD als letzte bedeutende Partei in Berlin ihre Kandidaten für die Bundestagswahl ernannt. Berlins Regierender Bürgermeister und SPD-Landeschef Michael Müller sprach von einem »starken Team für den Bundestag«.

Für den auf die Landesvertreterversammlung folgenden Parteitag stimmte Müller die Genossen mit einer kämpferischen Rede ein. »Wir dürfen nicht nur über vergangene Arbeitsmarktreformen sprechen. Wir müssen die Position des Arbeitnehmers in der heutigen digitalisierten Welt betrachten und diese zum inhaltlichen Schwerpunkt machen«, sagte Müller mit Referenz auf die anhaltenden Diskussionen um Hartz IV. Müller forderte seine Partei auf, trotz der schlechten Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfahlen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. »Wir müssen in die Zukunft blicken. Noch ist nichts entschieden«, erklärte Müller. Bis in den späten Abend hinein diskutierten die Delegierten die inhaltlichen Anträge.

Ganze 270 Seiten umfasste die Antragssammlung. Überraschungen gab es keine. Die Delegierten sprachen sich wie erwartet gegen den per Volksbegehren geforderten Weiterbetrieb des Flughafens Tegel aus, sobald der BER eröffnet wird. Eine vom Fachausschuss der Partei geforderte Begrenzung des Flugverkehrs wurde abgelehnt. Ein von den Jusos eingereichter Antrag zur Nichtausweitung der Videoüberwachung wurde ebenfalls mehrheitlich abgelehnt. Einen Erfolg konnten die jungen Sozialdemokraten dennoch verbuchen: Die Delegierten nahmen einen Juso-Antrag an, der die Absenkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahren bei den Abgeordnetenhauswahlen fordert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen