Werbung

Herthas Taktik geht auf

Alexander Isele über die Pläne für einen Umbau des Olympiastadions

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun also doch: Hertha BSC könnte im Olympiastadion bleiben. Überraschend hat der Vorstand des Vereins eine Machbarkeitsstudie eines Architekturbüros präsentiert, die den Umbau des in Teilen denkmalgeschützten Gebäudes zu einem reinen Fußballstadion für möglich hält. Die Politik zeigt sich begeistert, Müller und Geisel signalisierten sogleich Zustimmung und Gesprächsbereitschaft - verständlich, drohen dem Land als Eigentümer doch millionenschwere Mietverluste.

Fast 250 Millionen Euro hatten die Renovierungen zur Fußball-WM 2006 gekostet, der Bund beteiligte sich mit 190 Millionen Euro - eine reine Fußballarena direkt neben das ungenutzte, leere Stadion zu setzen ist nur schwer vermittelbar. Auch die Abwanderung nach Brandenburg, mit der der Hertha-Vorstand kokettierte, wäre für die Stadt eine Schmach. Und die Fans wollen auch keine Arena, sondern ein Stadion.

Nun zaubert der Verein die Machbarkeitsstudie hervor, die er erst Ende März in Auftrag gegeben hat. Und die Hauptstadt? Die will Hertha finanziell entgegenkommen. Wer will, kann munkeln, dass die Hertha-Taktik aufgeht.

Für Fußballromantiker könnte die Entscheidung allerdings einen bitteren Beigeschmack haben. Um das riesige Stadion nicht leer wirken zu lassen, soll der Oberrang komplett mit LED-Leinwänden verkleidet werden - mit unbegrenzten Vermarktungsmöglichkeiten. Das wäre dann auch nichts anderes als eine Arena.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!