Werbung

Mauerbauer haben einen Vogel

Dresdner Sinfoniker

Die Dresdner Sinfoniker müssen für ihr Anti-Mauer-Konzert an der Grenze der USA zu Mexiko umplanen. Da die Behörden einen Auftritt auf der US-amerikanischen Seite des Friendship Parks von San Diego untersagten, werde nun nur auf mexikanischer Seite in Tijuana musiziert, sagte Sinfoniker-Intendant Markus Rindt. Als offizielle Gründe für die Absage seien Sicherheitsbedenken und der Vogelschutz im Park genannt worden.

Die Dresdner haben für den 3. Juni zum kollektiven künstlerischen Aufstand gegen weltweit wachsende Abgrenzung, Fanatismus und Nationalismus aufgerufen. Schauplatz soll die Grenze zwischen den USA und Mexiko sein, wo US-Präsident Donald Trump eine Mauer plant. An Künstler aller Sparten erging der Appell, sich mit eigenen Aktionen oder Flashmobs entlang der gesamten 3144 Kilometer langen Grenze zu beteiligen. Das Verbot der US-Behörden beschränke sich nur auf das Konzert im Friendship Park von San Diego, stellte Rindt klar: »Jeder ist eingeladen mitzumachen und Videos der eigenen Aktion über den Hashtag teardownthiswall zu teilen.« Das Konzert in Tijuana werde trotzdem eine musikalische Brücke für Freiheit und Völkerverständigung schlagen. »Jetzt erst recht!«, hieß es. Partner ist Amnesty International.

»Unsere Aktion ist an vielen Stellen der Welt möglich und nötig. Die Liste der infrage kommenden Mauern ist leider sehr lang«, sagte Rindt. Auch Europa müsse dringend andere Möglichkeiten finden, als sich immer weiter abzuschotten: »Das Flüchtlingsleid im Mittelmeer ist unerträglich und muss gestoppt werden. Lasst uns verhindern, dass weitere Mauern gebaut werden!« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln