Werbung

Eine Briefmarke für den Retter!

William Nylander wollte Henrik Lundqvist (r.) unbedingt mal zeigen, wie lieb er ihn hat, und rannte seinen Torhüter voller Übermut einfach um. Im entscheidenden Penaltyschießen des WM-Finals von Köln waren gerade alle kanadischen Gegner an Lundqvist gescheitert und die Schweden so zum zehnten Mal Weltmeister geworden. »Gebt ihm seine eigene Briefmarke. Er hat Schweden Gold gerettet«, schrieb die schwedische Zeitung »Aftonbladet« später über den 2:1-Sieg. Und »Dagens Nyheter« erinnerte an die verspätete Anreise ihres Helden: »Schwedens bester Torhüter der Geschichte kam, um Gold zu gewinnen. Das hat er geschafft.«

Erst nach dem Playoff-Aus seiner New York Rangers in der nordamerikanischen NHL vorletzte Woche hatte Lundqvist zur WM nachreisen dürfen. »Ich habe bei zwei Weltmeisterschaften und Olympia gegen Kanada verloren. Es war einfach an der Zeit«, sagte der »King Henrik« genannte 35-Jährige nun. 2006 hatte er Schweden zwar zum Olympiasieg führen können, zuvor in den WM-Endspielen 2003 und 2004 aber bittere Niederlagen gegen Kanada erlebt. Bei den zwei Titeln 2006 und 2013 stand er wegen der langen NHL-Saison nicht im Kader. Nun trug er endlich stolz die WM-Trophäe in die Kabine. »Er ist einfach einer der besten Goalies der Welt. Das hat man heute wieder gesehen«, sagte sein Trainer Rikard Grönborg.

Foto: imago/ActionPictures

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln